Das Landbierparadies

In unserem schönen Frankenland gibt es die größte Brauereidichte weltweit!
Die allermeisten dieser Brauereien sind seit vielen Jahren, sogar Jahrhunderten in privater Hand. Das Landbierparadies mit seinen Wirtshäusern und dem Getränkemarkt hat sich zur Aufgabe gemacht diese Vielfalt und Tradition zu erhalten und zu fördern. Bei uns steht wie in den fränkischen Gasthausbrauereien auch heute noch das Holzfaß am Schank und natürlich schenken wir im Steinkrug noch “echte Halbe” oder eine “Maß” aus.

Ein alter fränkischer Brauch in den Wirtsstuben

Wir, das Team des Landbierparadiese wollen ihn wieder aufleben lassen. Machen Sie als unser Gast mit und legen Sie Ihren leeren Bierkrug auf den Tisch. Die Bedienung weiß dann, daß Sie ein neues „Frisches vom Faß“ bestellen.

Dieser fränkische Brauch hat einen ganz praktischen Grund:
Die Bedienung kann ja bei Steinkrügen nicht sehen, wann der Gast ausgetrunken hat. So zeigt das „Kruglegen“, daß der Krug leer ist und der Gast nachbestellen möchte.

Nicht selten ist das Landbierparadies der wichtigste Abnehmer dieser Kleinbrauereien. Hier wird das Bier noch handwerklich hergestellt und die Verarbeitung, der Transport und der Zeitaufwand ist wesentlich größer als bei einem "Industriebier".

Kleines Beispiel?
Bei JEDER Lieferung (Brauerei, Getränkemarkt, Wirtshaus) muss die Liefermenge kontrolliert werden.
Großbrauerei: 15 Fässer a 50 Liter = 750 Liter. Schnell und Einfach!
Landbierparadies: Jedes Holzfass muß einzeln notiert und zum Schluß alle Fässer addiert werden, da jedes Fass eine individuelle Füllmenge besitzt.
Viele Gäste vertreten die Meinung, unsere Biere seine billiger im Einkauf. Aber das

Gegenteil ist der Fall! Bier wäre sonst auch des erste Produkt, das bei einer industriellen
Herstellung teurer wäre, als bei einer handwerklichen! Trotzdem sind unsere Verkaufspreise moderat.

Es war auch unsere Idee und es ist unser Ziel, die typische und leider meist ausgestorbene Tradition fränkischer Gastlichkeit zu erhalten. Wir verzichten auf die neu-fränkische Schnörkelromantik, unsere Wirtshauseinrichtungen haben die Zimmerleute der “Rechtschaffenen fremden Zimmer- und Schieferdeckergesellen” geschreinert und gezimmert. Diese älteste deutsche Zunft hat übrigens im Landbierparadies in der Strezingerstraße ihren Krug, den einzigen in Bayern. Der Krug ist die Kontaktadresse der reisenden Gesellen und hier pflegen sie ihre Tradition.

Das Leben ist zu kurz
um schlechte Biere zu trinken.